Was ist Mobbing?

mob engl. = Volksmassen, Pöbelhaufen,
to mob engl. = zusammenrotten, über jemanden herfallen.

Mobbing bezeichnet

negative kommunikative Handlungen mit dem Ziel, eine Person oder Gruppe von ihrem Platz zu vertreiben. Dies geschieht systematisch und fortgesetzt. Die Qualität und Häufigkeit der Angriffe sind auf die Person/Gruppe abgestimmt, sie demontieren die soziale, psychische und physische Stabilität der Person/en. Über den Aufbau eines negativen Umfeldes werden der/die Betroffene/n isoliert und wehrlos gemacht.

Mobbing-Strategien

sind:
Angriffe auf das Ansehen der Person/en durch Provokationen und Behinderungen in den Kommunikationszusammenhängen, durch Belästigungen, unvermutete Attacken, Gerüchte, Verleumdungen, Falschaussagen, Diskriminierung. Diejenigen, die sich mit der betroffenen Person oder Gruppe solidarisieren, werden mit den gleichen Strategien überzogen bis hin zur Androhung von Sanktionen.

Wirkungen von Mobbing:

Verunsicherung, Befindlichkeits- und Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Bewegungsschwäche, Muskel- und Nervenschmerzen, Angstzustände und Depression. Ein ungebremster Verlauf von Mobbing führt zu grundsätzlichen Beeinträchtigungen, Traumatisierung und schlimmsten Falls zu Suizid.

Mobbing zerstört. Mobbing ist sozialer Mord.